Ausstellungsbesuch in der Bundeskunsthalle Bonn: Simone de Beauvoir und "Das andere Geschlecht"


Status Kurs abgeschlossen
Kursnummer V1503G
Kursgebühr 35,50 €
Dauer 1 Termin
Kursleitung
Kursort Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.
Simone de Beauvoir (1908 - 1986) gehört zu den wichtigsten Intellektuellen des 20. Jahrhunderts und gilt als Ikone der Frauenbewegung. Im Jahr 1949 veröffentlichte die Schriftstellerin und Philosophin die Studie "Le deuxième sexe" ("Das andere Geschlecht", 1951), in der sie sich mit der Situation der Frauen in der westlichen Welt auseinandersetzte. "Le deuxième sexe" war ein Plädoyer für die Gleichberechtigung und ein radikaler Gegenentwurf zu dem damaligen konservativen Frauen- und Mutterbild. Simone de Beauvoirs Auseinandersetzung mit tabuisierten Themen wie Sexualität, lesbische Liebe oder Abtreibung lösten eine Welle von Kritik und Anfeindungen aus. Erst rund 20 Jahre später wurde "Le deuxième sexe" als Hauptwerk feministischer Theorie anerkannt. In ihrer Studie verknüpfte Simone de Beauvoir eigene Erfahrungen mit denen anderer Frauen sowie mit Erkenntnissen aus zahlreichen Untersuchungen. Ihr Leitgedanke war, dass die Frau ein soziales Konstrukt ist: "Man kommt nicht als Frau zur Welt, man wird es."
Mit "Le deuxième sexe" widmet sich die Ausstellung in der Bundeskunsthalle Bonn dem wohl berühmtesten Werk von Simone de Beauvoir, das als Grundlage für eine immer noch anhaltende Debatte um die Emanzipation der Frauen nichts an Relevanz verloren hat. Die Ausstellung geht der Entstehung der Studie nach, und begleitet die Besucher*innen in das Paris der Nachkriegszeit, als die Ideen des Existenzialismus neue Maßstäbe setzten. Sie erzählt von dem Vermächtnis des Werkes und seiner Bedeutung als "Bibel des Feminismus" innerhalb der Frauenbewegung. Literarische Beiträge und Interviews stellen Simone de Beauvoirs Denken und ihr Verständnis vom freien und selbstbestimmten Leben vor. Zu Wort kommen Simone de Beauvoirs Lebensgefährte Jean-Paul Sartre sowie einige ihrer wichtigsten Wegbegleiter*innen wie Alice Schwarzer.
Mit Simone de Beauvoir und ihrem Standardwerk des modernen Feminismus setzt die Bundeskunsthalle die mit Hannah Arendt initiierte Reihe über Schriftstellerinnen, Philosophinnen, Wissenschaftlerinnen und Pionierinnen unterschiedlichster Disziplinen fort, die entscheidende Akzente für die Emanzipation der Frauen gesetzt haben.

Wir fahren mit dem Reisebus von Geldern über Düsseldorf nach Bonn.
Treffpunkt: 10:00 Uhr, Bahnhof Geldern (am Busbahnhof). Rückkehr je nach Verkehrsaufkommen gegen 19:00 Uhr. Es ist angedacht, vor dem Ausstellungsbesuch im Museumscafé einen kleinen Mittagsimbiss zu sich zu nehmen. Dieser ist nicht in der Gebühr enthalten! Im Preis inbegriffen sind die Busfahrt, der Eintritt und die Gruppenführung.
Anmeldungen bis 23. September 2022.

Kurs abgeschlossen



Simone de Beauvoir (Simone de Beauvoir)

Datum
08.10.2022
Uhrzeit
10:00 - 19:00 Uhr
Ort
Bundeskunsthalle Bonn, Helmut-Kohl-Allee 4, 53113 Bonn


Volkshochschul Zweckverband Gelderland

Kapuzinerstr. 34 | 47608 Geldern
Tel: 02831 - 9375-0
Fax: 02831 - 9375-19
E-Mail: info@vhs-gelderland.de

Öffnungszeiten

Mo 9:00 – 12:30 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr
Di 9:00 – 12:30 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr
Mi 9:00 – 12:30 Uhr
Do14:00 – 17:00 Uhr
Fr 9:00 – 12:00 Uhr